radio AGORA 105,5

» Livestream
DE | SLO
Sendungen nachhören

Panoptikum Bildung - "Über die Dummheit"

"Über die Dummheit" - Interpretationen zu einem bemerkenswerten Vortrag von Robert Musil aus dem Jahr 1937

Am 17. März 1937, also vor exakt 80 Jahren, gab Robert Musil – auf Einladung des Österreichischen Werkbundes in Wien – in seiner letzten Veröffentlichung Anworten auf die Frage: Was ist eigentlich Dummheit?

Bereits in der Einleitung verdeutlicht er die Gefahr, die ein derartiges Thema in sich birgt und vielleicht auch zu mancherlei Schaden führen oder sogar als „Störung der zeitgenössischen Entwicklung ausgelegt werden“ könnte. Kulturpolitische „Dummheit“ war bereits in der Jubiläumsrede beim Schutzverband Deutscher Schriftsteller (1934) und der „Pariser Rede“ (1935) der zentrale  Angriffspunkt Musils, der die Sprache seiner Zeit als von politischer Propaganda verdorben interpretierte.

Durch Musils Texte zieht sich die kritische Auseinandersetzung mit der Verführbarkeit der Menschen durch die Sprache, meint der Musilforscher Walter Fanta, Herausgeber der 12-bändigen Musil-Gesamtausgabe, deren erste drei Bände vor kurzem erschienen sind. Alle Texte und Informationen dazu werden über ein Onlineportal zur Verfügung gestellt. Auf der Startseite findet man das Musilzitat: „Viel von sich selbst zu reden gilt als dumm. Dieses Verbot wird von der Menschheit auf eigentümliche Weise umgangen: durch den Dichter!“

Im Studiogespräch erläutert und interpretiert der Germanist und Historiker Dr. Walter Fanta einzelne Textstücke und Aussagen aus „Über die Dummheit“ und stellt Robert Musils Werk in seinem historisch-politischen Kontext vor. 

Sendetermin I Čas oddajanja: 17.03.2017 um/ob 18:00 Uhr/uri auf radio AGORA 105,5 und als Livestream I na radiu AGORA 105,5 in v živo preko spleta

"O neumnosti" - interpretacije omembe vrednega predavanja Roberta Musila iz leta 1937

17. marca 1937, torej pred natančno 80 leti, je Robert Musil - na povabilo zveze Österreichischer Werkbund na Dunaju - v svoji zadnji objavi odgovoril na vprašanje: kaj je pravzaprav neumnost?

Že v uvodu je poudaril nevarnost, ki jo prinaša ta tema. Povzročila bi lahko tudi veliko škodo, razumeli bi jo lahko celo kot "motenje sodobnega razvoja". Kulturnopolitična "neumnost" je bila že pri jubilejnem govoru pri zaščitni zvezi nemških pisateljev (1934) in pri "pariškem govoru" (1935) Musilova centralna točka napada, ki je menil, da je jezik njegovega časa pokvarila politična propaganda.

Musilove tekste preveva kritično ukvarjanje z dejstvom, kako se ljudje pustijo zapeljati z jezikom, meni raziskovalec Musila Walter Fanta, ki je izdal Musilova zbrana dela v 12 delih, prvi trije so izšli pred kratkim. Vse informacije in teksti so na voljo tudi preko spletnega portala. Na začetni strani se najde citat Musila: "Če človek govori veliko o sebi velja za neumnega. To prepoved je človeštvo obšlo na zanimiv način: skozi pesnika!"

V pogovoru v studiu bo germanist in zgodovinar dr. Walter Fanta razložil in interpretiral določene tekste in izjave iz predavanja "O neumnosti" in predstavil delo Roberta Musila v politčno zgodovinskem kontekstu.

Veröffentlicht am Freitag, 17. März 2017 um 10:15